Black Friday im T-Shirt Business

Black Friday – der umsatzstärkste Tag des Jahres. Ist er auch für Verkäufer im T-Shirt Business der beste Tag des Jahres? Der Singles Day in China hat für einen neuen Rekord gesorgt. Auf Alibaba und JD.com sind an diesem einem Tag Waren im Wert von 139 Milliarden USD verkauft worden. Ein neuer Rekord. 

Black Friday im T-Shirt Business

Leider muss ich dich direkt zu Beginn enttäuschen. Der Black Friday ist nicht der umsatzstärkste Tag des Jahres im T-Shirt Business. Also ja, er ist schon verdammt gut, aber im T-Shirt Business wird es sogar noch besser.

Entwicklung der Verkäufe in der Vorweihnachtszeit

Für viele Verkäufer auf Amazon sind die Monate November und Dezember die mit Abstand beste Zeit des Jahres. In den vergangenen Jahren waren diese beiden Monate beispielsweise für 50% des Gewinns verantwortlich, welchen ich innerhalb eines Jahres mit dem POD Business erzielt habe. Allerdings gibt es verschiedene Abschnitte innerhalb der Vorweihnachtszeit.

Startschuss durch Amazon

Die Weihnachtsverkäufe gehen nicht direkt am 1. November durch die Decke. In den meisten Jahren werden die Weihnachtsverkäufe durch Amazon eingeleitet. Wenn Amazon „zum Angriff bläst“ kommen die Kunden wie gerufen und kaufen alles was nicht bei Drei auf den Bäumen ist. Was bedeutet das? In diesem Jahr zum Beispiel findet man auf der Startseite von Amazon bis dato (12. November) keine große Werbung für Weihnachtseinkäufe. Ganz anders sah es letztes Jahr aus, da hat Amazon zum 1. November tief in die Werbekiste gegriffen. Geschuldet war dies sicherlich der Situation, deren Name nicht genannt werden darf, im Jahr 2020, da es in vielen Regionen der Erde nicht erlaubt war in Geschäften die Weihnachtseinkäufe zu erledigen und der Ansturm auf Amazon besonders groß war. Also entschied man sich bereits etwas eher mit der Weihnachtszeit zu starten und die Menschen zu animieren ihre Weihnachtseinkäufe nicht erst in den letzten Tagen zu erledigen. Der gesamte Traffic war also auf einen längeren Zeitraum gestreckt. Der Startschuss kann durch Amazon auch in verschiedenen Regionen zu verschiedenen Zeitpunkten stattfinden.

Black Friday in den USA

Der Black Friday wird in den USA anders zelebriert als in Europa. In den USA ist dieser Tag der offizielle Beginn der Christmas Shopping Season und ab diesem Tag legen die Amerikaner so richtig los. In Europa wird der Black Friday zwar auch „gefeiert“, allerdings in viel kleinerem Maße als in den USA. Ich werde später noch auf meine Verkäufe in den jeweiligen Regionen eingehen. 2019 hat Amazon auf dem deutschen Markt die MBA Shirts um 20% reduziert (bei gleicher Marge für uns Verkäufer), das war ein Fest. Das ist allerdings seit dem nicht wieder passiert. Ich würde am Black Friday also nur in den USA mit großen Sprüngen rechnen.

Also bester Tag in den USA?

Nein. Die Verkäufe machen in den USA zwar einen ordentlichen Sprung nach oben, allerdings ist es nicht der beste Tag des Jahres. Die Amerikaner sind an dem Tag insbesondere auf Schnäppchen aus. Viele Produkte auf Amazon und in klassischen Geschäften sind an diesem Tag stark reduziert. Die MBA Produkte werden es höchstwahrscheinlich nicht sein. Die Amerikaner kaufen an diesem Tag eher große Geschenke, Fernseher, Laptops, etc. Für uns ist daher der darauffolgende Montag besonders relevant, der Cyber Monday. Dieser Tag ist traditionell im T-Shirt Business einer der, wenn nicht sogar DER umsatzstärkste Tag des Jahres. Vorausgesetzt du erzielst deine Verkäufe überwiegend in den USA. 

Wann geht Q4 denn so richtig los?

Die Antwort auf diese Frage ist je nach Region eine andere. Die Sales springen in der Regel das erste Mal, wenn Amazon die Werbetrommel rührt. Oft gibt es in der Mitte des Monats einen weiteren Sprung (auf quasi allen Marktplätzen). In den USA geht es dann ab dem Black Friday so richtig rund. Ab diesem Tag geht so richtig die Post ab. Getoppt wird der Tag dann noch vom Cyber Monday. Ab dem darauffolgenden Dienstag (bei wieder deutlich niedrigeren Sales als noch am Montag) steigen die Sales dann in der Regel zwischen 8- und 10% pro Tag an, bis zu dem Zeitpunkt an dem Amazon nicht mehr rechtzeitig liefern kann. Dann geht es in der Regel innerhalb von wenigen Tagen auch wieder kräftig gen Süden.
Auf den anderen Marktplätzen fängt es meist ein paar Tage später so richtig an. In den vergangenen zwei Jahren war es bei mir jeweils erst im Dezember soweit, dass die Sales sprunghaft angestiegen sind.

Wie hoch ist der Anstieg zum Black Friday?

Ich beziehe mich jetzt ausschließlich auf den US Markt, da die anderen Märkte an diesem Tag „einfach nur einen guten Tag haben“.

2019

Im Zeitraum vom 15. bis 28. November hatte ich im Schnitt 101 Verkäufe/Tag. Am Black Friday sind sie auf 210 gesprungen. Ein Plus von 108%. Am Cyber Monday war der Anstieg noch stärker. Die Sales sind auf 261 gesprungen, was einen Anstieg von 158% bedeutet.

2020

Im Zeitraum vom 15. November bis 26. November hatte ich im Schnitt 292 Verkäufe/Tag. Am Black Friday sind meine Verkäufe dann auf 624 gesprungen. Ein Anstieg um 113%. Am Cyber Monday sind diese sogar auf 711 geklettert. Ein Anstieg im Vergleich zu den 12 Tagen vor dem Black Friday um 143%.

Summa Summarum

Im Schnitt kann man also sagen, dass in den USA zum Black Friday, im T-Shirt Business die Verkäufe sich in etwa verdoppeln und am Cyber Monday der Anstieg bei ca 150% liegt.

Diesmal ist alles anders

Möglicherweise ja, vielleicht auch nein. Es kann diesmal natürlich alles anders sein. Es gibt jetzt schon keine Phone Cases in den USA mehr. Die Lieferketten sind weltweit gestört. Mitte des Jahres waren für mehrere Wochen keine schwarzen Standard T-Shirts in Europa verfügbar (möglicherweise weil ein Schiff für ein paar Tage einen Kanal versperrt hat und dadurch ein gewisser Rückstau entstanden ist). Es wäre gut möglich, dass sich dieses Szenario jetzt in der umsatzstärksten Zeit des Jahres in ähnlicher Weise wiederholt. Es stehen hunderte Schiffe vor der Küste der USA und können nicht entladen werden. Vielleicht liegen Millionen und Abermillionen schwarze Standardshirts auf den Schiffen und warten darauf von Amazon bedruckt zu werden. Dieses Jahr kann alles anders sein – das ist immer der Fall. Ich habe dir meine Zahlen aus den letzten beiden Jahren gezeigt. Im Jahr 2018 sahen meine Zahlen (auf einem niedrigeren Niveau) aber ähnlich aus. In drei von drei Jahren war der Anstieg in den USA mehr oder weniger ähnlich. Ich denke, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass es auch in diesem Jahr wieder so passieren wird.

Deine Nischen sind nicht gut für Weihnachten?

Einen letzten Punkt möchte ich noch ansprechen. Ich bekomme immer wieder Nachrichten, dass dies zwar bei mir so sein kann, aber das nicht jeder Account so eine Entwicklung in den Monaten November und Dezember hat. Das kann selbstverständlich möglich sein. Es gibt unfassbar viele Faktoren die hier einen Einfluss haben. Welche Marktplätze bespielst du? Welche Nischen besetzt du? Wie groß ist dein Werbebudget? Verkaufst du besonders viele Tank Tops?
Ich kenne inzwischen die Zahlen von einer Vielzahl von Accounts und kann dir sagen, dass die Entwicklung, wie sie in meinem Account stattfindet, in den meisten Accounts so oder so ähnlich stattfindet. Ich habe schon Accounts gesehen, bei denen ist der Anstieg in den Monaten November/Dezember sogar noch deutlich höher ist als bei mir. Ich kenne aber auch Accounts, da gibt es im Oktober mehr Verkäufe als November und Dezember zusammen.

Im Großen und Ganzen ist natürlich jeder Account ein wenig anders. Wenn man jedoch breit gestreut in Evergreens investiert ist, sollte das Ergebnis zumindest ähnlich aussehen wie bei mir. Ich habe auch keine besonderen Weihnachtsshirts. Die besten Verkäufe erziele ich in dieser Zeit mit ganz klassischen Nischen.
Was jedoch unfassbar wichtig ist: diese prozentualen Anstiege sind nur dann verlässlich, wenn man bereits eine große Anzahl an Verkäufen hat. Bei großen Zahlen sind Durchschnittswerte viel verlässlicher als bei kleinen Zahlen, wo einzelne Ausreiser zu größeren Verwerfungen führen. Da wäre dann der Median wohl eine bessere Kennzahl.
Wie dem auch sei. Ich wünsche uns allen, dass Black Friday und Cyber Monday unsere Hoffnungen erfüllt und Amazon in diesem Jahr besonders lange liefern kann. Ich würde sogar meine privaten Geschenke in diesem Jahr für uns opfern, wenn der Weihnachtsmann mit seinen Rentieren Amazon bei der Auslieferung unserer Verkäufe unterstützt.

Liebe Grüße
Aaron

Bei denen mit einem *Stern gekennzeichneten Links und den Bannern handelt es sich um Affiliate Links. Bei einem Kauf bzw. Abschluss eines Depots oder Kontos über diese Links erhalte ich eine kleine Provision. Für dich ist der Preis genau der gleiche wie bei einem Direktkauf. Du hast durch die Benutzung des Links keine Nachteile, unterstützt aber meinen Blog.

Alle Artikel auf homooeconomicus.com sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar (§ 85 WpHG). Sie dienen lediglich der allgemeinen und unverbindlichen Information. Es findet keinerlei Anlageberatung von Seiten des Betreibers statt. Es wird keine Empfehlung für eine bestimmte Anlagestrategie abgegeben. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Investitionsentscheidungen sollten niemals nur auf Basis von Informationsangeboten dieser Seite getroffen werden. Der Autor übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung dieser Informationen entstehen.

Transparenzhinweis, Haftungsausschluss und Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte: Die veröffentlichten Artikel, Analysen, Daten, Tools und Prognosen sind mit größter Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und erstellt. Die Quellen wurden als als vertrauenswürdig erachtet. Der Autor hat diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, kann aber die Richtigkeit der angegebenen Daten nicht garantieren. Eine Garantie, Gewährleistung oder Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der zur Verfügung gestellten Inhalte und Informationen kann nicht übernommen werden.

Eine Haftung, gleich aus welchem Rechtsgrund, wird nicht übernommen. Soweit es rechtlich möglich ist, sind Schadensersatzansprüche ausgeschlossen.

Sollten Sie sich die auf dieser Seite angebotenen Inhalte zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so handeln Sie eigenverantwortlich auf eigenes Risiko. Bitte beachten Sie, dass Wertpapiere grundsätzlich mit Risiko verbunden sind und im Wert schwanken können. Auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Die Dividende eines Unternehmens ist nicht garantiert, kann gekürzt oder ganz gestrichen werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top